BioRiver Businessfrühstück

BioRiver bringt seine Mitglieder mit den Großen ins Gespräch

Fast 60 Vereinsmitglieder waren der exklusiven Einladung zum ersten BioRiver Businessfrühstück in den Wirtschaftsclub Düsseldorf im Juni gefolgt. Nach einem spannenden Überblicksvortrag mit dem Titel „Die Wirklichkeit der globalen Pharmaentwicklung“ durch Dr. Jörg Möller, nutzten zehn der BioRiver-Mitglieder die außergewöhnliche Gelegenheit, für jeweils zehn Minuten direkt mit dem Leiter der globalen Entwicklung der Bayer Pharma AG zu sprechen.

„Ein super Auftakt für eine neue Veranstaltungsreihe“, so das Vorstandsmitglied Klaus Zimmermann, ehemaliger Geschäftsführer der IHK Düsseldorf, zu Beginn des Treffens.

Wolfgang Kintzel begrüßte die Anwesenden im Namen der NRW.BANK, die die Veranstaltung im Rahmen ihrer Branchenförderung unterstützte. Dr. Anita Loeschcke von der Heinrich-Heine-Universität stimmte mit ihrem Vortrag zur Produktion von der Natur nachgebildeten Wirkstoffen mit

Hilfe biotechnologischer Verfahren auf das Thema ein. Anschließend hörten die geladenen Gäste den spannenden und mit Anekdoten gespickten Vortrag von Dr. Jörg Möller, Executive Vice President und Head of Pharmaceuticals Development der Bayer Pharma AG.

„Wir sehen das Rheinland mit erheblichem Potential im biotechnologischen/biomedizinischen Bereich und haben hier einen unserer Hauptforschungsstandorte. Nicht zuletzt aus diesen Gründen bin ich der Einladung zum Bio-River Businessfrühstück gerne gefolgt. Das Format sollte weiter gepflegt werden. Auch für uns haben sich aus den Gesprächen mit den BioRiver-Mitgliedern konkrete Anknüpfungspunkte ergeben.“, so das Fazit von Dr. Jörg Möller.

Dr. Norbert Schmeißer, Geschäftsführer der QuoMedic GmbH aus Köln, Spezialdienstleister für die Rekrutierung von Patienten für klinische Studien und Mitglied des BioRiver e. V. ergänzte: „Die Veranstaltung war aus meiner Sicht ein großer Erfolg. Die Möglichkeit zum direkten Austausch mit Herrn Dr. Möller, der ja einen wirklich sehr großen Namen in der Branche hat und dem wir unser

Thematisches Spektrum kurz darstellen durften, ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt nach vorne.“

Drucken Drucken