Biotechnik & Biotechnologie

Eine kleine Bestandsaufnahme der Lebenswissenschaften – Teil I

Das Jahr 2019 ist ein Jahr der Jubiläen. Und auch die Biotechnik hat ein Jubiläum zu vermelden: Der Begriff „Biotechnologie“ wurde vor 100 Jahren geprägt (vgl. Seite 20). Ist das nun wichtig? Was bedeutet Biotechnologie – oder Biotechnik? Biotechnologie ist fast so alt wie die Menschheit: Jeder kennt das Bierbrauen oder die Brotherstellung. Biotechnik kann aber viel mehr.

Der Begriff Biotechnologie wurde 1919 vom ungarischen Agraringenieur und Wirtschaftswissenschaftler Ereky geprägt, der eine Veröffentlichung mit dem Titel „Biotechnologie der Fleisch-, Fett-, und Milcherzeugung im landwirtschaftlichen Großbetrieb“ herausgab. Seitdem wird der Begriff in vielen Zusammenhängen verwendet, auch wenn die Verwender nicht immer das gleiche damit meinen. Und seit der Entwicklung der Gentechnik werden die beiden Begriffe Biotechnik und Gentechnik leider häufig synonym verwendet. Das ist genau so wenig korrekt wie prinzipiell die synonyme Verwendung der Begriffe Biotechnik und Biotechnologie. Weiterhin gibt es seit etwas mehr als zehn Jahren den Begriff Bioökonomie. Und nun wird es fast kompliziert, hört man Menschen einschließlich vieler Biotechniker über die Lebenswissenschaften reden. Apropos: Über Life Science müssen wir dann auch mal reden. Man kann eine Diskussion über die Begrifflichkeiten kleinkariert nennen. Aber unbestritten ist die Biotechnik eine Querschnittstechnik. In der Biotechnologie werden seit Jahren viele, auch bahnbrechende Entdeckungen und Entwicklungen getätigt. Da ist es einfach fair und mehr als gerechtfertigt, den FuE-Bereich von der Anwendung zu unterscheiden. Und dann gibt es zumindest das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (engl.: Convention on Biological Diversity CBD) aus dem Jahre 1992. Hier wird Biotechnologie definiert als „jede technologische Anwendung, die biologische Systeme, lebende Organismen oder Produkte daraus benutzt, um Erzeugnisse oder Verfahren für eine bestimmte Nutzung herzustellen oder zu verändern“. Aber der Reihe nach. Wir wollen hier versuchen, etwas Licht in die Begriffswelt zu bringen. Wir wollen die vielen positiven und nützlichen Seiten der Lebenswissenschaften herausstellen. Dazu gehört auch, dass wir uns mit der seit gut zehn Jahren in den Mittelpunkt gerückten Bioökonomie beschäftigen – auch wenn man gelegentlich den Eindruck gewinnt, dass Biotechniker und Biotechnologen mit der Bioökonomie ein Problem haben.

Das Farbenspiel der Biotechnik
Biotechnische Verfahren findet man in vielen Bereichen des Lebens und der Wirtschaft. Zur Unterscheidung wurde das vielen bekannte Farbenspiel entwickelt:

Rote Biotechnik: Bereich Medizin

Unter roter Biotechnik, auch medizinische Biotechnik genannt, versteht man die Bereiche der Biotechnik, die medizinische Anwendungen, insbesondere im Bereich der Gesundheit, zum Ziel haben. Die Farbe Rot steht dabei für die Farbe des Blutes

Grüne Biotechnik: Pflanzenbiotechnik, Landwirtschaft

Die grüne Biotechnik befasst sich mit Pflanzen. Diese können eingesetzt werden zur Ernährung oder auch zur Gewinnung von Substanzen, die in die rote Biotechnik einfließen.

Blaue Biotechnik: Biotechnik mit MeereslebewesenAbgeleitet von den Farben des Meeres versteht man unter blauer (oder auch mariner) Biotechnik die Nutzung von Meeresorganismen zur Gewinnung von Substanzen oder zum Einsatz in verschiedenen anderen Bereichen der Biotechnik.

Graue Biotechnik: Umweltbiotechnik
Hier handelt es sich um den Einsatz biologischer Systeme und Organismen zur Reinhaltung oder Reinigung der Umwelt (Abwasser, kontaminierte Böden, etc.). Dabei können auch Produkte gewonnen oder recycelt werden (Methangas, Äthanol, etc.).

Weiße Biotechnik: Industrielle Anwendung der Biotechnik
Unter weißer (oder industrieller) Biotechnik versteht man den Einsatz von Mikroorganismen, Enzymen oder anderen Produktionssystemen zur Produktion von Produkten. Dieser Bereich ersetzt vielmals chemische Prozesse und beeinflusst schon heute Produkte und Prozesse in vielen Branchen substantiell.

Gelbe Biotechnik: Insekten-Biotechnik
Hier geht es um die Anwendung biotechnologischer Methoden, um mithilfe von Insekten oder deren Zellen Dienstleistungen oder Produkte zu entwickeln und herzustellen.

Es wird über weitere Farben der Biotechnik gesprochen. Der Bereich der Rechts- und Sicherheitsfragen sowie der Ethik wird schon mal als Lila Biotechnik bezeichnet. Bei der gelben Biotechnik ist man sich nicht unbedingt immer einig. Manche verstehen darunter auch den Bereich Lebensmittelbiotechnologie. Wir werden in der nächsten Ausgabe des RheinZeiger über Beispiele aus der Biotechnik berichten. Viele Anwendungen im Bereich der Medizin sind bekannt, vielleicht auch im Bereich der Ernährung oder auch im Haushaltsbereich (Waschmittel). Aber auch in den Bereichen Automotive oder bei der Herstellung von Kunst- und Treibstoffen kann die Biotechnik eine herausragende Rolle spielen.

Drucken Drucken