Das neue Planungsinstrument für Gründer?

Denken in Geschäftsmodellen – Ein Ansatz für Visionäre

Die Wissenschaftskommunikation mit neuen Medien wie smart phones oder tablets attraktiver machen – eine spannende Idee. Aber was ist das zugrunde liegende Geschäftsmodell? Welche Kunden kaufen eine solche Dienstleistung? Und warum sollten Sie sich für eine digitale Lösung interessieren? Welches aktuelle Problem wird dadurch behoben?

Geschäftsmodelle für Gründer

Das Business Model Canvas ist ein Instrument für Gründer, die veraltete Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen und Innovation vorantreiben wollen. Das Denken in Geschäftsmodellen löst sich dabei von der einseitigen Betrachtung in vermarktbaren Produkten oder Dienstleistungen und betrachtet das dahinter liegende Model.

War früher beispielsweise eine Videothek ein erfolgreiches Model, Videos an Privatpersonen zu verleihen, hat sich die Nachfrage mit der Digitalisierung verändert und die Kunden waren nicht mehr bereit, für ein Video das Haus zu verlassen. Digitale Vertriebskanäle mussten her. Das Produkt blieb der Verleih von Videofilmen, der Vertriebsweg wurde verändert und auf diese Art und Weise der veränderten Geschäftswelt angepasst. Mit dem Wechsel auf einen neuen Vertriebskanal konnten auch zusätzliche Features aufgesetzt werden und es entstanden neue Einnahmequellen. Ein veraltetes Geschäftsmodel konnte so auf innovative Weise erneuert und erweitert werden.

Mit Übersicht zum langfristigen Erfolg

Das Business Model Canvas ist auch eine Methode um komplexe Sachverhalte visuell darzustellen und dadurch unausgesprochene Vermutungen in explizite Informationen zu verwandeln. Anhand von 9 Bausteinen ermöglicht das Model die Visualisierung des „idealen Kunden“ genauso wie des „werthaltigen Angebots“ (Alleinstellungsmerkmal), welches dem entsprechenden Kunden über bestimmte Kanäle zugänglich gemacht werden soll. Kundenbeziehungen und Bedingungen für eine erfolgreiche Vermarktung werden deutlich. Insbesondere hilft das Model, vorhandene Gedanken, Ideen und bestehende Geschäftspraktiken zu strukturieren und das zugrunde gelegte „Geschäftsmodell“ zu beleuchten. Auf diese Art und Weise können beispielsweise Verkaufskanäle vereinheitlicht, die Kommunikation zielgerichteter gestaltet oder Produkte kundenorientierter zugeschnitten werden: Optimal für Startups, die aus den ersten gewachsenen Strukturen heraustreten und sich professionalisieren und am Markt etablieren wollen. Auch bestehende Geschäftsmodelle in innovativen Unternehmen lassen sich mit dem Canvas weiter entwickeln, um Ideen zu bekommen wie das Unternehmen in 2, 5 oder 10 Jahren aussehen könnte. Ebenso können erste Ideen auf ihre Standhaftigkeit überprüft werden.

 

Literaturempfehlung

Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer von Alexander Osterwalder, Campus Verlag, Auflage 1 (08. August 2011)

Business Model You: Dein Leben – Deine Karriere – Dein Spiel von Tim Clark, Campus Verlag, Auflage 1 (16. August 2012)

 

Kostenloser Workshop zum Business Model Canvas

Im Rahmen der Gründerwoche vom 17.-23. November bietet das RTZ am 20. November einen eintägigen, kostenlosen Workshop zur Arbeit mit dem Business Model Canvas. Unter der Leitung von Ann Kristin Barth von Barth Coaching werden anhand des Business Model Canvas bestehende Geschäftsmodelle durchleuchtet und/oder erste Geschäftsideen weiterentwickelt. Eine einmalige Möglichkeit, unter Anleitung das aktuelle Geschäft zu reflektieren und zu optimieren.

Nähere Informationen finden Sie unter den Veranstaltungen.

 

Drucken Drucken