European Technology Center

Neues auf dem BioCampus Cologne
Im Juni diesen Jahres besuchte Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes das neu eingerichtete EUROPEAN TECHNOLOGY CENTER (ETC) der chinesischen Shengquan-Gruppe (SQ) auf dem Bio- Campus und war begeistert von der Innovationskraft der Einrichtung. Zudem beeindruckte sie die technologische Ausstattung der Chemielabore. Die Ansiedlung solcher Einrichtungen stärken die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Köln und zeigen das Innovationspotential des BioCampus Cologne als städtisches Beteiligungsunternehmen.
In Deutschland ist SQ durch ihr Tochterunternehmen SQ Deutschland GmbH vertreten. Das junge Unternehmen wurde im September 2009 gegründet. Ein Team aus erfahrenen Mitarbeitern steht den Kunden für technische und kommerzielle Beratung jederzeit zur Verfügung. Das Lieferprogramm besteht derzeit aus Schaumkeramik- und Rundlochfiltern sowie Speiserhilfsstoffen und Bindemitteln auf Furanharzbasis. Diese Bindemittel auf Furanharzbasis kommen bevorzugt bei mittleren bis großen Gussteilen zum Einsatz, z.B. für die Herstellung von Gussteilen für den Maschinenbau, für Windkraftanlagen oder für Schiffsmotoren. Hierzu wird Sand mit dem Bindemittel gemischt und in Form gebracht. Nach dem Aushärten der Gießereiform wird das flüssige Metall in die Form gegossen und so das Gussstück erhalten. Um das Produktportfolio z.B. für den Automotivebereich zu erweitern, sowie innovative und umweltfreundliche Bindersystemen zu entwickeln, entschied das Management im Jahr 2017 das ETC zu gründen. Der BioCampus Cologne bot hierfür ideale Voraussetzungen und so wurden maßgeschneiderte Synthese-, Analytik- und anwendungstechnische Labore in nur sechs Monaten eingerichtet. „Die außergewöhnlich schnelle Planung und Umsetzung war nur möglich dank der guten Zusammenarbeit mit Herrn Khulusi vom BioCampus und seinem Facility Management-Team, welches uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand. Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals für die gute Zusammenarbeit bedanken.“, betont Standortleiter Dr. David Strunk. Ziel ist nun die Forschung und Entwicklung von innovativen und umweltfreundlichen Bindersystemen insbesondere für die Gießereiindustrie. „Wir freuen uns sehr, mit der SQ Deutschland einen global agierenden Akteur für Innovationen in der Chemie für den BioCampus gewonnen zu haben. Ein hervorragendes Beispiel für die Öffnung unseres Standortes für alle Hightech- Branchen. Hierdurch wollen wir interdisziplinäre Kooperationen fördern“ ergänzt Andre van Hall, Mitglied der Geschäftsleitung des BioCampus. SQ ist einer der weltweit führenden Produzenten von keramischen Filtern, Furan- und Phenolharz Bindemitteln, Schlichten, Speiser-Hilfsstoffen sowie anderen Produkten für die Gießereianwendung. SQ ist weltweit zu einem wichtigen Partner für Eisen- und Nichteisen-Gießereien geworden und wächst stetig. Der Hauptsitz von SQ befindet sich in Jinan, in der Nähe des wichtigen Exporthafens Qingdao. Seit der Gründung im Jahr 1979 hat SQ seine Mitarbeiterzahl auf mehr als 3.000 und den Umsatz auf über 400 Mio. Euro ausgebaut. Mit neun Produktionsstandorten in China hat SQ seine Fertigungskapazitäten stetig erhöht. Die Furanharzproduktion hat eine Kapazität von 130.000 t und ist damit die größte globale Produktionsstätte. SQ liefert seine Produkte in über 40 Länder. Eigene Vertriebsniederlassungen befinden sich in Deutschland, Spanien, Polen, USA, Brasilien, Indien, Russland und Frankreich. Weitere Standorte sind in Planung. Durch anspruchsvolle Investitionen und Wachstumsstrategien wird die globale Erweiterung der Kundenbasis ständig ausgebaut.

http://www.biocampuscologne.de

 

Drucken Drucken