Fakten & Trends

Die NRW-Biotech-Szene traf sich in Köln
Am 8. Mai 2018 fand auf dem BioCampus Cologne die Vorstellung des diesjährigen deutschen Biotechnologie-Reports von Ernst & Young in Kooperation mit dem BioRiver e.V. statt. Über 50 Entscheider fanden sich in der Konferenz-Ebene des Hochhauses auf dem Campus ein, um über aktuelle Entwicklungen der Branche zu diskutieren
In gewohnt fachkundiger Art präsentierte dabei zunächst Dr. Siegfried Bialojan von Ernst & Young die Ergebnisse des Biotech-Reports. Dabei klang trotz moderat gestiegener Kennzahlen insgesamt eine strukturelle Kritik an der Branche durch. Der Report fordert hier eine grundsätzliche Neuausrichtung der Biotechnologie-Branche. Dabei seien nicht prozentuale Steigerungen die Kennzahlen – sondern signifikante Vervielfachung ist der Anspruch, um den es gehen muss. Als Lösungsansatz wurde ein effektives „ Innovationsökosystem Biotechnologie“ mit konkreten Handlungsempfehlungen für ein effektives Modell Deutschland „von der Biologie zur Innovation“ aufgezeigt (siehe auch www.ey.com). Im Anschluss zeigte Dr. Holger Zimmermann, Geschäftsführer der AiCuris GmbH & Co. KG aus Wuppertal, am Beispiel seines Unternehmens anschaulich die Herausforderungen bei der Finanzierung und der Entwicklung von Wirkstoffen auf. 2006 als Spin-Off des Bayer-Konzerns gegründet, konnte AiCuris 2018 erstmals die Zulassung eines selbst entwickelten Medikaments feiern. In einer zweiten case study präsentierte Marius Rosenberg dann die Adhesys Medical. Das Start-up für innovative Produkte zur Wundverschließung wurde vom Pharmaunternehmen Grünenthal gekauft und agiert dennoch weiterhin als eigenständige Einheit. In der abschließenden Podiumsdiskussion vertieften die Referenten gemeinsam mit Dr. Frauke Hangen, Geschäftsführerin des BioRiver e.V., die aufgeworfenen Themen und rundeten somit den spannenden Nachmittag ab.

Drucken Drucken