Green Economy

Nachhaltiges Unternehmertum auf gutem Weg

Im letzten RheinZeiger haben wir erstmals etwas ausführlicher über nachhaltiges Unternehmertum berichtet. Wir haben dazu aufgerufen eine Vision zu entwickeln, Christian Patermann hat uns seine Vorstellungen zur BioÖkonomie erläutert. Wir haben die Gründerinitiative StartUp4Climate und die ADT-Arbeitsgruppe „Green Economy“ vorgestellt.

Die „Grüne Gründerszene“ entwickelt sich weiter, im Gründungsmonitor 2014 des Borderstep Instituts kann
man vieles nachlesen. Die Bandbreite grüner Gründungen ist groß; beim KUER-Businessplan-Wettbewerb lässt sich das große Interesse ablesen, aber auch das Potenzial grüner Start-ups erkennen. Eine „Grüne Gründerszene“ hat sich gebildet, zu der auch Kapitalgeber, Gründerzentren und Hochschulen gehören. Selbst in der Wirtschaft finden sich zahlreiche Multiplikatoren für diesen Wandel hin zur nachhaltigen
Wirtschaft.

Neues Portal der Grünen Gründerszene
Auf dem Portal www.start-green.net informiert und vernetzt sich diese grüne Gründerszene. Hier können die Pioniere der Green Economy voneinander lernen, sich über Neuigkeiten und Erfahrungen austauschen und Partner finden. Hier stellen sich aber auch grüne Gründer vor, hier wird über good Practice diskutiert und Wissen über Nachhaltigkeits- Themen ausgetauscht.

 

Seite 39 kuerDer KUER Businessplan-Wettbewerb
Der KUER Gründungswettbewerb ist ein branchenspezifischer Wettbewerb für die Zukunftsbranchen Klima, Umwelt, Energieeinsparung und Ressourcenschonung (KUER). Vier Erfolgsmodule begleiten potenzielle
Gründer von der Ideenfindung über die Businessplan Erstellung bis hin zur Unternehmensgründung und deren Finanzierung. Begleitet werden die Gründer durch speziell akkreditierte Experten.

Der von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen geförderte Gründungswettbewerb unterstützt junge Gründer auf dem Weg zum eigenen Unternehmen; der Wettbewerb ist bundesweit geöffnet und für die Teilnehmer natürlich kostenlos. Für die Sieger gibt es unter anderem hohe Geldpreise.

www.kuer-startbahn.de

 

Seite 39 start greenDer StartGreen Award
Mit dem StartGreen Award sollen Gründerinnen und Gründer der Green Economy motiviert und gestärkt werden. Gründungen im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit sollen gefördert und Start-ups, Gründungsförderer und Investoren gezielt zusammengebracht werden. Vor allem aber soll die Auszeichnung vorbildlicher innovativer „grüner“ Start-ups Akzeptanz fördern und Best Practices etablieren. Kriterien für den Award sind das Konzept, die Ansätze für Nachhaltigkeit und Innovation sowie das Marktpotenzial und die Umsetzungsstrategie. Die Siegerkonzepte werden am 19. November im Rahmen der Gründerwoche im Bundesumweltministerium prämiert.

www.start-green.net

ADT-Arbeitsgruppe
Die Arbeitsgruppe „Green Economy“ des Bundesverbandes der Innovations-, Technologie- und Gründerzentren unterstützt die Initiativen und die Gründer aus dem Bereich der Green Economy. Sie tagte vor kurzem in Berlin und beriet gemeinsam mit dem Borderstep Institut den Stand der Bewerbungen zum StartGreen Award, einer Recherche zum speziellen Bedarf grüner Gründer sowie die Gründung eines Kompetenz-Netzes „Green Economy Center“.

 

Seite 39 alaniusAlanus Studiengang Social Entrepreneurship
An der Alanus Hochschule gibt es nun den Studiengang „Philosophy, Arts and Social Entrepreneurship“ – interdisziplinär und praxisorientiert. Der Studiengang fördert ein reflektiertes und verantwortungsbewusstes Handeln in verschiedenen Anwendungsfeldern und pluralistischen Kontexten. Zum Lehrumfang gehören Themen wie philosophisches Arbeiten ebenso wie Ethik, künstlerisches Schaffen, soziale Innovation und Gesellschaft. Wir werden den Studiengang im nächsten RheinZeiger ausführlich vorstellen.
Seite 39 ecosignecosign Akademie für Gestaltung
Diese Akademie wurde bereits 1994 gegründet. Ziel war es, eine Verbindung von Design und Nachhaltigkeit
herzustellen. Die Studierenden werden hier so ausgebildet, dass sie in ihrer Arbeit die Belange von
Mensch und Umwelt berücksichtigen. Dabei sollen natürlich Innovationskraft, Ästhetik, Funktionalität und
Wirtschaftlichkeit nicht zu kurz kommen.

An der Akademie werden rund 250 Studierende über einen Zeitraum von acht Semestern ausgebildet. Im Bereich des Bachelor-Studiengangs gibt es eine Kooperation mit der Alanus Hochschule. Im interdisziplinären Ausbildungskonzept gibt es Schwerpunkte in den Bereichen Design, Fotografie und Illustration.

www.ecosign.net

Startfoto: @ Antonia Frebel

Drucken Drucken