Marvin’s Vision

Sichere digitale Ökosysteme für Menschen, Geräte und Maschinen

Mein Name ist Marvin, ich bin ein Roboter mit einem Sicherheits-Tick. Meine Freundin heißt Eliza. Sie ist wirklich sehr kommunikativ und möchte immer Informationen austauschen: mit Maschinen, Geräten und Menschen. Ich helfe dabei, in dem ich auf Sicherheit und Privatsphäre aller Beteiligten achte, besonders wenn Eliza im Internet of Things (IoT) unterwegs ist. Mein strikter Grundsatz lautet: Security und Privacy First.

Eliza und der Gebäudemanager
Kürzlich kam Eliza mit einem Gebäudemanager ins Gespräch. Besonders bei den Zugangsberechtigungen der Technikräume steht er vor Security Herausforderungen: Zugang zu den Räumen haben neben ihm die Reinigungskräfte sowie diverse Partner, die z.B. Heizung, Technik und Elektronik warten. Die eingebauten Geräte sind wiederum über das Internet mit den Herstellern verbunden. Sogenannte Multi-Tenant Umgebungen, Orte an denen einzelne Dienstleistungen und Datenquellen von unterschiedlichen Besitzern zusammenspielen, sind unsere Spezialität. Aktuell lässt der Gebäudemanager durch seine IT-Firma jede dieser Zugangsberechtigungen individuell realisieren. Dabei werden z.T. überschüssige Infrastrukturen aufgebaut, was zu steigenden Kosten führt. Mir blinken die Sicherheitsalarm- Antennen!

Neuropil – bestehende Konzepte, neu gedacht
Für Eliza und mich ist das eine ideale Einsatzmöglichkeit für Neuropil. Damit meine ich nicht die graue Masse in Euren Gehirnen, die die Vernetzung der Zellen gewährleistet. Neuropil ist auch eine open-source Software, ein sogenannter Messaging Layer, der Personen, Maschinen und Geräte sicher miteinander kommunizieren lässt. Der Messaging Layer sorgt dafür, dass Daten nicht verändert werden können und so verschlüsselt werden, dass nur authorisierte Personen darauf Zugriff haben. Einzelne Maschinen kommunizieren miteinander, aber die Kommunikationskanäle können von Menschen gesteuert werden. Durch den Einsatz von digitalen Identitäten ist sichergestellt, dass Personen nur die ihnen erlaubten (Daten-) Räume betreten dürfen oder autorisierte Daten erhalten. Als open-source Lösung ist Neuropil kostenfrei. Der Gebäudemanager kann es in seiner Umgebung testen lassen, in dem sein IT Dienstleister Neuropil installiert und in die entsprechenden Programme einbindet. Einzigartig ist Neuropils Security by Design Ansatz. Der Einsatzbereich ist branchenübergreifend sinnvoll, wenn in einem digitalen Ökosystem mehrere juristische Personen unterschiedliche Daten sicher und zuverlässig austauschen möchten. In der Welt von morgen ein Normalfall. Heute leider noch nicht. Eliza ist immerhin versorgt und kann sicher kommunizieren, so viel sie will.

Stephan Schwichtenberg, Neuropil

 

 

Drucken Drucken