Start-up-Region Köln – wenn schon Start-up Digital, dann in Köln

Diese Start-up-Region zählt aktuell über 600 digitale Unternehmen, die nicht älter sind als zehn
Jahre – das sind 35 Prozent aller digitalen Unternehmen oder 2,9 Prozent aller Unternehmen
insgesamt in Köln. Herausgefunden hat es IW.Consult, nachzulesen ist es in der Studie, die
im Juni 2016 vorgestellt wurde. Rund 30 Gründerräume bieten Start-ups einen Standort und
verschiedene Serviceleistungen. Und alle diese Gründerräume sind zu finden auf einem Portal:
www.startupregion.koeln.

In dem Gutachten beschreiben die IW Consult-Forscher die Bedeutung und die Struktur der digitalen Start-ups in Köln. Die digitale Wirtschaft gilt als Zukunftsbranche, deren Potentiale nun gehoben werden sollen. Zur „digitalen Transformation“ braucht es eine innovative und starke Gründerszene. Eine weitere wesentliche Voraussetzung ist die Finanzierung. Die Stadt Köln hat sich am Call des Landes NRW „Digitale Wirtschaft Hubs“ beteiligt und eine Förderzusage erhalten. Die Initiative „Start-up-City Cologne“
kann also starten.

Digital Hub Cologne
Der „Digital Hub Cologne“ braucht ein Zuhause und Personal – die Stellenausschreibungen sind bereits raus. Und das Wirtschaftsministerium NRW hat den „Digital Gipfel NRW“ ins Leben gerufen: Der erste findet am 25. 11. 2016 in Essen auf Zeche Zollverein statt. Ein Ziel ist es, den Mittelstand bei der Digitalisierung zu unterstützen, die Kooperation zwischen Start-ups und Mittelstand zu fördern. Der Wettbewerb um Kreativität und Innovation ist eröffnet, und den DWNRW Award 2016 gibt es auch – verliehen durch den Minister selbst.

Der Digital Hub Cologne wird viel Netzwerkarbeit leisten müssen. Partner müssen zusammenfinden, innovative Lösungen für eine„intelligente Digitalisierung“ gefunden werden. Das hat viel mit Kommunikation zu tun, und so stehen sicher Apps für Smartphones immer wieder im Mittelpunkt.

Wichtige Messgröße ist der sogenannte „digitale Reifegrad“ der Unternehmen. Diesem Reifegrad wird große Bedeutung beigemessen was die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen betrifft. Worüber reden wir?

Sven Ruoss formuliert es so: Unter der digitalen Transformation wird die Reise ins digitale Zeitalter verstanden. Dabei ist digitale Transformation das höchste Level des digitalen Wissens und baut auf der digitalen Kompetenz und der digitalen Nutzung auf. Digitale Transformation setzt digitale Informations- und Kommunikationstechnologien ein, um die Performance von Unternehmen und Organisationen zu erhöhen. Es geht bei der digitalen Transformation um Transformierung und Weiterentwicklung der Unternehmensprozesse, des Kundenerlebnisses und der Geschäftsmodelle.

Dies ist also Thema in Köln. Dazu muss das Miteinander von Unternehmen – digitale und weniger digitale – gefördert werden. Das Portal „startupregion.koeln“ haben wir genannt. Die StartupCon 2016 in der Lanxess Arena ist einweiteres Highlight in Köln.

Das RTZ bringt ein Booklet auf den Markt, welches eine Orientierungshilfe für die „Start-up-Region Köln“ bietet: Den „Start-up-Leitfaden Köln“. Zu haben auf der Startup- Con 2016 – dabei sein lohnt sich also. Ebenso wie Kommunikation.

©beDirect, DATAlovers und IW Consult, 2015Die acht Dimensionen des Digital Index Dieser „Digital Index“ zeigt in acht Dimensionen den Grad der digitalen Affinität. Da nur öffentlich zugängliche Daten verwendet werden, beschreibt er das digitale Gesicht der Unternehmen nach außen.
Die Abbildung fasst die acht Dimensionen des Digital Index zusammen. Der Index wird mit digitalen
Technologien ermittelt und misst den digitalen Reifegrad (DI) aller deutschen Unternehmen.

 

Drucken Drucken