Pflanzenanalyse mit KI

Startup der Uni Bonn erfasst Versuchsflächen mit Drohnen

Wie steht es um das Wachstum der Pflanzen? Welche Unkräuter oder Pflanzenkrankheiten sind auf dem Feld? Welche Sorten bewähren sich gut unter bestimmten Umweltbedingungen? Wer neue Sorten züchtet oder Pflanzen anbaut, muss aufwändig Daten erfassen und hinsichtlich solcher Fragen auswerten.  

In der Pflanzenzucht ist die Phänotypisierung noch immer ein sehr aufwändiges Verfahren. Experten vermessen dabei das Erscheinungsbild – den Phänotyp – von Pflanzen. „Die Feld-Phenotypisierung wird heute noch von Hand durchgeführt und ist daher mit enormen Kosten verbunden. Dies werden wir in Zukunft ändern!“ sagt Philipp Lottes, Gründer der Pheno-Inspect GmbH.

Das Startup bietet Pflanzenzüchtern sowie Akteuren aus dem Pflanzenbau eine automatische Erfassung und Analyse essenzieller Bestandskenngrößen als Dienstleistung an. Für die Bestandserfassung werden Drohnen verwendet. Diese ermöglichen eine flexible und großflächige Vermessung der Felder und Versuchsflächen. Mit einer Auflösung bis hinab in den Submillimeterbereich entgeht den Kameras dabei kein Grashalm.

Mit hochgenauen GPSDaten wird jede Einzelpflanze zentimetergenau kartiert. Das von „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ mit rund 270.000 Euro geförderte Startup entwickelt modernste Bildverarbeitungssoftware mit Künstlicher Intelligenz und ermöglicht eine neue und automatische Art der Auswertung von Pflanzenbeständen. Pheno-Inspect zählt Pflanzen, dokumentiert Auflauf- sowie Sterberaten einzelner Pflanzen, beobachtet Biomasse- und Unkrautentwicklung sowie Pflanzenkrankheiten und vieles mehr.

Anhand dieser Informationen kann der Züchter etwa bewerten, welche Sorten besonders geeignet sind. Aber auch Landwirte oder pflanzenbauliche Berater profitieren direkt von den Dienstleistungen der Pheno-Inspect GmbH. „Wir entwickeln modernste und für den Agrarbereich optimierte Bildverarbeitung basierend auf Künstlicher Intelligenz.

Unsere Algorithmen sind nicht auf bestimmte Fruchtarten beschränkt, sondern lernen mit jedem neuen Bild dazu. Wir passen uns somit effizient an individuelle Problemstellungen und lokalen Besonderheiten unserer Kunden an.” Pheno-Inspect wird von der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn unterstützt und kooperiert mit dem Institut für Zuckerrübenforschung und der Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. Seit 2020 agiert Pheno-Inspect am Markt und arbeitet bereits mit Anwendern aus dem pflanzenbaulichen Versuchswesen und Pflanzenzüchtung zusammen.

www.phenoinspect.de

Drucken Drucken