Cartoons & mehr

-----------------------------------------------------------

Von Kabarettist:innen, Cartoonist:innen und Illustrator:innen

Sabine Voigt

 

wurde in Köln geboren. Sie besuchte das Gymnasium in Köln, studierte Kunst in England, den USA (San Diego), und Spanien (Salamanca). In Düsseldorf studierte sie Illustration und schloss als Diplom-Grafikerin ab. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn und einen Berner Sennenhund. Sabine Voigt lebt und arbeitet in Köln.

 

 

www.voigt-sabine.de

 

Sabine Voigt – Illustrationen sind ihr Leben

 

Dabei sein ist alles

 

Jedes Jahr werden bei unterschiedlichen Wettbewerben die kreativsten Arbeiten von Designern ausgezeichnet. Das hat Vorteile, Grafiker sollten dort auf jeden Fall mitmachen. Sabine Voigt, begeisterte Illustratorin und Cartoonistin, berichtet über ihre Erfahrungen.

 

Eine Teilnahme an Wettbewerben bewirkt, dass große Firmen aufmerksam werden, ohne einen Artbuyer oder eine Illustratoren-Agentur einzuschalten. 2019 habe ich durch die erfolgreiche Teilnahme an einem Wettbewerb einen Auftrag von SAP erhalten. Die Idee war: Was wäre Berlin ohne SAP. Ich konnte das auf humorvolle Art umsetzen (siehe Bild SAP).

 

Das gleiche gilt auch für den Gewinn des Plakatwettbewerbs für den neuen James Bond Film von MGM (siehe Bild unten). Firmen wie diese werden sonst nur von Agenturen beliefert. Leider verschiebt sich wegen Corona der Filmstart in den Kinos.

 

Die originellen Ideen, die aus solchen Wettbewerben hervorgehen, finden oft nachträglich den Weg in die breite Masse. Die Motive verbreiten sich über Social Media, werden geteilt und angeklickt. So auch beim Wettbewerb der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren, BAGSO. Dort habe ich den 1. Preis gewonnen. Thema war Technologie und Digitalisierung im Alter (siehe Bild Frau Hansen unten).

 

Diese Engagements haben auch einen Motivations- und Lerneffekt für die Kreativen. Man erhält Feedback von den Besten der Branche. Zudem findet man heraus, welche außergewöhnliche Ideen die Konkurrenz entwickelt. Das stärkt die Motivation. Auch beim Wettbewerb der Vereinten Nationen („Global Goals Wettbewerb“) gehörte ich zu den Siegern.

 

2015 verabschiedeten die UN-Mitgliedsstaaten die Agenda 2030 und benannten die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung. In den nächsten fünfzehn Jahren werden die Länder ihre Anstrengungen mobilisieren, um den Klimawandel zu bekämpfen. Die Globalen Ziele sind das ehrgeizigste Abkommen für nachhaltige Entwicklung, das die Regierungschefs der Welt je getroffen haben. Es integriert drei Aspekte sozial, wirtschaftlich und ökologisch. Beim Wettbewerb dazu gehörte ich zu den Siegern.

 

Im Jahr 2020 gab es verschiedene weitere Auszeichnungen.