Startups und ihre kreativen Ideen

 

ClingTechBionics - der HighTech-Saugnapf

 

   Der Prototyp                                                                                 Ein Fels am Saugnapf ...

Das Gründerteam von ClingTechBionics
Das Gründerteam Dr. Petra Ditsche und Christian Grünewald

ClingTechBionics

 

ClingTechBionics vermarktet international einen bionischen HighTech-Saugnapf, der starke, reversible Befestigung auch auf rauen Oberflächen ermöglicht.

 

Mit diesem Saugnapf lassen sich verschiedene Anwendungsbereiche etwa in industriellen Prozessketten oder auch in Schwimmbädern erschließen. Das Gründerteam beteiligte sich mit seiner Idee am 26. NUK-Businessplan-Wettbewerb – und ging hieraus als Sieger hervor. Wir sprachen mit dem Startup.

 

RheinZeiger: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des 1. Preises beim NUK-Wettbewerb. Sie haben ein ganz offensichtlich interessantes Konzept vorgestellt. Was ist die Idee, die Innovation?

ClingTechBionics: Wir entwickeln und vertreiben bionische Saugnäpfe für raue und stark strukturierte Oberflächen, die im Trockenen und unter Wasser zuverlässig haften, an nationale und internationale Kunden mit etabliertem Vertriebsnetz (B2B). Darüber hinaus vergeben wir Lizenzen an Industriekunden.

 

RZ: Wie seid Ihr darauf gekommen, wo stehen Sie heute?

CTB: Dr. Petra Ditsche hat an der University of Washington die Biomechanik des Bauchsaugnapfes vom Northern Clingfish erforscht. Dieser bemerkenswerte, kleine Fisch kann sich auf rauen Felsen in der Brandungszone festsaugen. Sie hat das Prinzip auf einen technischen Saugnapf übertragen. Die neue Technologie hat viel Resonanz in der Presse gefunden. Die dann folgenden Anfragen aus der Industrie zeigten uns, dass es einen echten Kundenbedarf gibt. So wurde die Geschäftsidee geboren. Letzten Sommer holte Petra Ditsche als Mitstreiter Christian Grünewald als Materialwissenschaftler mit ins Team. Seitdem entwickeln wir den Saugnapf im Rahmen eines EXIST-Gründerstipendiums an der Universität Bonn in Kooperation mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Ziel ist die Reife zum fertigen Produkt für eine Serienproduktion.

 

RZ: Wer braucht das, welches Problem wird damit gelöst?

CTB: Die bionischen Saugnäpfe lösen eine Reihe von Problemen durch reversible Haftung auf rauen Oberflächen. Dazu gehört die Befestigung von Sportgeräten unter Wasser, die reversible Befestigung von Duschkörben und anderen Gegenständen auf Fliesen in Mietwohnungen oder auch der Transport von strukturierten Materialien mit Vakuumgreifern in industriellen Prozessketten. Darüber hinaus ermöglicht die verbesserte Abdichtung Energieeinsparung beim Einsatz der Vakuumgreifer.

 

RZ: Was treibt Sie an, was ist Ihre Vision?

CTB: Es ist einfach spannend, den Weg von der Erfindung bis zum fertigen Produkt auf dem Markt mitzugehen. Uns reizt es, etwas Neues aufzubauen und entsprechend unserer Werte zu gestalten. Dazu gehören für uns auch Nachhaltigkeitskriterien und ein flexibleres, auf Leistung basierendes Arbeitsmodell. Im Fall des unternehmerischen Erfolgs planen wir einen Teil des Gewinns für die Förderung eines guten Zweckes einzusetzen.

 

RZ: Wie geht es weiter?

CTB: Gründen! Und dann die Produktreife realisieren, so dass die Serienproduktion für unsere erste Anwendung starten kann. Das erste Geschäft, der Markteintritt, ist mit unserem Pilotkunden in den USA geplant.

 

Herzlichen Dank für das Gespräch.

 

www.clingtech-bionics.com