Startups und ihre kreativen Ideen

 

Planungs- und Analysetool für die Gastronomie

  

ODIN

Die Gründer von ODIN

Webbasiertes Planungs- und Analysetool für die Gastronomie

 

ODIN

 

Stellen Sie sich vor, Sie sind Gastronom und müssen den nächsten Tag planen: „Wie viele Kellner*innen stelle ich ein? Welche Mengen soll ich von welchen Waren einkaufen?“ Insbesondere Personalkosten und Wareneinsatz haben großen Einfluss auf die Kosten des Unternehmers.

 

In der Praxis werden Entscheidungen zu derlei Fragen häufig auf der Basis von Erfahrungswerten oder Bauchgefühl getroffen. Dies hat zur Folge, dass der Einkauf und die Planung nicht optimal für das anstehende Tagesgeschäft sind. Genau dort kommt ODIN ins Spiel. ODIN ist ein webbasiertes Planungs- und Analysetool, welches Gastronomen, Hoteliers oder Bäckern hilft, ihr eigenes Unternehmen besser zu verstehen und Kosten zu minimieren. Alle zugänglichen Daten werden genutzt, gebündelt und ausgewertet, um einen vollumfänglichen Überblick zu ermöglichen.

 

Sobald das Tool beim Kunden implementiert ist, kann sich das Backoffice auf dem ODIN-Portal einloggen, um von dort die aktuellen Daten, Analysen und Kennzahlen in Echtzeit abzurufen. Auf Basis der dort verfügbaren Analysen kann der Gastronom viel präziser seinen Geschäftsalltag planen und sieht unter anderem, mit wie vielen Kunden oder Umsätzen er in den kommenden Tagen rechnen kann. ODIN bietet zudem eine granulare Analyse aller Gerichte sowie Getränke und zeigt somit auf einen Blick die Profitabilität eines jeden einzelnen Produktes. Damit kann ein Großteil aller wichtigen kaufmännischen Entscheidungen auf Basis dieses Tools getroffen werden.

 

Das Gründerteam besteht aus zwei Personen, die sich beide in den finalen Zügen ihres Studiums in Dortmund respektive Vallendar befinden. Mit dem fachlichen Hintergrund aus BWL und Data Science ergänzen sich beide gut. Trotz der vermeintlichen Einschränkung durch das Studium konnte in kürzester Zeit ein Proof of Concept entwickelt und an mehreren Pilotkunden getestet werden. Während der Woche finden neben Vorlesungen und Tutorien eben auch Video-Meetings mit Kunden, Handelspartnern oder Entwicklerteams statt.

 

Für die Zukunft wünschen sich beide, dass sie sich weiterhin so gut wie bisher ergänzen und das gemeinsame Projekt weiter aufbauen können. Nächstes Ziel ist die reibungslose Fertigstellung eines „Minimum Viable Product“ (MVP; funktionsfähiger Prototyp), mit dem sie in den Markt eintreten wollen. Vision ist, ODIN zum Marktführer und internationalen Unternehmen aufzubauen.

 

www.odin-ai.de